Ransomware: Gefahrenlage

Ransomware ist immer noch die größte Bedrohung im Netz. Cybererpresser verschlüsseln dabei

alle Daten und Dokumente. Sie bieten dann vermeintliche Entschlüsselung nach Lösegeldzahlung

an – oftmals jedoch nur gefaked. Daher sollte man solche Lösegeldforderungen auch nicht zahlen!

Das Vorgehen von Ransomware ist meistens wie folgt: Erst werden die lokalen Laufwerke

durchsucht und alle Dokumente verschlüsselt, dann angeschlossene Laufwerke wie USB-Sticks und

schließlich sogar alle erreichbaren Netzwerkfreigaben. Hierbei werden dann gegebenenfalls auch

Backups verschlüsselt. Ein Desaster, da so keine einfache Rücksicherung möglich ist.

Ransomware: Ansatzpunkte zur Abwehr

Um Ransomware abzuwehren, muss man ein Sicherheitskonzept umsetzen. Es umfasst einen

aktuellen Virenschutz, Schulung der Mitarbeiter und schließlich ein aktuelles Backup, regelmäßig

ausgeführt und vor Zugriffen der Ransomware geschützt.

Man sollte die Backups vor dem Ransomware-Zugriff schützen. Dabei gibt es nur wenige

Möglichkeiten: Zum einen kann man das Backup-Medium (etwa USB-Stick) nur für das Backup

selber angesteckt lassen, also physikalische Trennung. Zum anderen hilft die Einrichtung eines

Backup-Administrator-Kontos, das als einzige Zugriffsrechte auf die Backups hat.

Ransomware: Backups schützen in der Praxis

Langmeier Backup Essentials ist für die vereinfachte Bedienung stark abgespeckt im

Funktionsumfang. Daher bietet sich hier an, die physikalische Trennung durch den Nutzer zu

verfolgen. Das heißt, das Backup-Medium (etwa USB-Stick) nur für das Backup selber angesteckt

zu lassen.

Der Backup-Job wird via Zeitplan so eingerichtet, dass beim Anstecken des Laufwerks das Backup

gestartet wird. Nach dem Backup (beispielsweise am folgenden Morgen) zieht der Nutzer das USBLaufwerk ab. Seit Windows 10 Build 1903 ist die Voreinstellung in Windows so, dass durch das

direkte Abziehen ohne vorheriges Auswerfen im Betriebssystem kein Datenverlust droht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.